Menü

GSO-News im Schuljahr 2011-2012

 


Besuch im Rechenzentrum

Keine ruhige Kugel kann man im Amt für Informationswirtschaft der Stadt Köln schieben. Das wurde in den Informationsvorträgen der Verantwortlichen
deutlich. Aber auch, dass die Arbeit dort viele Herausforderungen hat und den Mitarbeitern Spaß macht.

Auf ihrem Besuch im Rechenzentrum in Chorweiler sahen die Schüler der IAF11 am 040.07.12 dann faszinierende Hightech Anlagen
mit denen das Rechenzentrum vor kurzem neu ausgestattet wurde. 15000 Rechner werden von dort zentral betreut und die entsprechende Software passgenau
bereit gestellt. Modernste Leitungs- und Netzwerktechnik ist im Einsatz.

Der Besuch, der im Rahmen einer Kooperation der Schule mit dem Amt für Informationswirtschaft stattfand, sollte die zukünftigen Fachkräfte für den
Arbeitgeber "Stadt Köln" interessieren. Zum Abschluss stellte Frau Teven daher die Einstellungsmöglichkeiten in die IT Berufe bei der Stadt Köln
dar.


Erfolgreicher Abschluss

45 Informationstechnische Assistenten entläßt das Georg-Simon-Ohm-Berufskolleg mit erfolgreichem Abschluss auf den Arbeitsmarkt.
Auf der Abschlussfeier hat der Schulleiter Herr Raabe die guten Chancen für junge IT Fachkräfte betont. Viele Absolventen setzen ihren Berufsweg mit
einem Informatik Studium fort, andere schließen eine verkürzte betriebliche Ausbildung an.
Wir wünschen allen viel Erfolg auf dem weiteren Berufsweg!


Abitur geschafft!

Die 12 Schüler der IAH91 haben die Abiturprüfung bestanden. Damit ist der 1. Teil der Doppelqualifizierung zum Informationstechnischen Assistenten abgeschlossen. Bis zum Herbst geht es jetzt noch darum, für die Berufsabschlussprüfung zu lernen, das 9wöchige Praktikum zu absolvieren, um dann den Berufsabschluss zu erlangen.
Auch die 45 Schüler der FHR Oberstufe stecken in ihren Abschlussprüfungen und werden hoffentlich alle am 29.06.12 auf einer gemeinsamen Abschlussfeier des ITA Bereichs ihre Abschlusszeugnisse entgegen nehmen können.


Präsentationstraining

Am Mittwoch, den 06.06.2012 oder am Mittwoch, den 13.06.2012 findet für die Absolventen der Abschlussprüfung Sommer 2012 der IT-Berufe wieder das bewährte Abschlusstraining statt!

Weitere Informationen erhalten Sie über Ihre E-Mail-Adresse der Schule oder per E-Mail bei Herrn Stern. ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Viel Erfolg bei den mündlichen Prüfungen wünscht das Lehrerteam des Bereichs IT-Berufe!


Besuch im Rautenstrauch-Joest-Museum


2012-05-18museumsbesuchWarum gehört Kaffee heutzutage zu den beliebtesten Heißgetränken Europas und warum gibt es nach wie vor getrennte Räumlichkeiten für Frauen und Männer in unserer Kultur? Antworten dazu gab es für die Berufsfachschüler der BFT11 und BFT12 im technisch modern gestalteten Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln.
Mit Hilfe interaktiver Möglichkeiten konnten die Schüler die Kontinente dieser Erde und viele völkerkundliche Themen selbst erforschen. So klärten sie Vorurteile gegenüber dem afrikanischen Kontinent über 3D Animationen. Ebenso erkundeten sie die Bedeutung  des Kostümierens als Ritual anhand von Masken und Filmen.


Die Schüler bereiteten sich auf diese multikulturelle Reise bereits im Englischunterricht vor. Der Besuch des Museums ermöglichte ihnen eine Erweiterung ihres thematischen Wissens und gewährte ihnen wertvolle Erfahrungen im Prozess des selbstverantwortlichen Lernens. (GH)

 

 


Wir wollen den Pokal dreimal in Folge

IAF13-Kapitän Emre Yandin strotzte vor Selbstbewusstsein nach dem Turniersieg

Bilder vom Turnier
Wer will dem Kapitän der IAF13 die große Freude, den berechtigten Stolz und den sehr optimistischen Blick in die Zukunft verdenken, nachdem sich sein Team souverän im Finale des stark besetzten Georg-Simon-Ohm-Fußballturniers gegen die BFT13 durchgesetzt hatte. Souverän vor allem deswegen, weil die IAF13 auch im siebten Spiel des Turniers in der Lage war, taktisch klug zu agieren. Die IAF13 machte vor dem eigenen Tor die Räume eng und ließ gegen die von Pietro Porcelli angetriebene BFT13 kaum Torchancen zu. Nach Balleroberungen überbrückte die IAF13 mit schnellen Kombinationen das Mittelfeld und behielt vor dem gegnerischen Tor die Ruhe. Kaltschnäuzig erzielte Fatih Yazizi das 1:0. Emre Yandins Treffer zum 2:0 bedeutete die Entscheidung. „Wir waren zu offensiv“, resümierte Samed Savas, Torwart der BFT13, der sich über den zweiten Platz freuen und zu einer gewagten Prognose hinreißen lassen konnte: „Wenn nicht alle sitzenbleiben, dann holen wir uns den Pokal im nächsten Jahr.“

Natürlich haben einige Teams etwas dagegen, dass sich die sportlichen Prognosen der Finalisten erfüllen. Allen voran das Lehrerteam I, das stark ins Turnier startete. Alexander Faller, der torhungrigste Lehrer, traf im ersten Spiel gegen die BFG01 gleich zweimal ins Schwarze und stellte so unmissverständlich klar, dass mit den Lehrern auch in diesem Jahr wieder zu rechnen sein würde. Endstation war dann aber schon die Zwischenrunde. Sowohl die IAF13 als auch die IAF11 zeigten den Lehrern die Grenzen auf. Geschockt vom frühen Aus ließen die Lehrer dennoch nicht die Köpfe hängen: „Brasilien wird auch nicht immer Weltmeister“ lautete die einhellige Einschätzung der Lage, was auch als Kampfansage an die Turniersieger verstanden werden kann.

Optimistisch wird auch die BFG11 ins Turnier des nächsten Schuljahrs gehen. Zu recht, denn das Team um Regisseur Eduard Markwart kassierte seine erste Niederlage erst im Halbfinale gegen den späteren Turniersieger IAF13. Zuvor erzwangen sie auch dank ihres reaktionsschnellen Keepers Saymukda Pathammavong gegen die FOV11 ein 1:1. Was sehr hoch zu bewerten ist, denn die körperlich robuste FOV11mit den stark auftrumpfenden Simon Peetz und Ünal Coskun wurde vor dem Turnier zum Favoritenkreis gezählt und bestätigte diese Einschätzung durch souveräne Siege – 2:0 gegen die BFT13 und 2:1 gegen die BFT12. Nur aufgrund des schlechteren Torverhältnisses im Vergleich zur BFG11 schieden die Fachoberschüler schon in der Zwischenrunde unglücklich aus. Ähnlich erging es der BFT03. Im vergangenen Jahr hatte das Team um Sven Steimels das Lehrerteam I an den Rande einer Niederlage gebracht und musste sich im Finale erst im Siebenmeterschießen geschlagen geben. Doch in diesem Jahr kam die BFT03 nicht recht ins Rollen. Vielleicht waren sich die Spieler ihrer Sache einfach zu sicher, vielleicht fehlte ihnen aber auch nur das nötige Glück. Für Torjäger Vedat „Digil“ Yildiz kam jedenfalls nur letztgenannter Aspekt für das Ausscheiden in der Zwischenrunde in Frage: „Der Ball wollte einfach nicht rein“. Nach einem 0:0 gegen die BFT13 und einem 2:0 gegen die IAF93 beendete die BFT03 die Zwischenrunde punktgleich mit der BFT13, hatte insgesamt aber ein Tor weniger erzielt.

Sehr effizient spielte dagegen die IAF02. Der Mannschaft um Justin Stauner genügten in der Gruppenphase zwei Unentschieden – 1:1 gegen die BFT03 und 0:0 gegen IAH11 – fürs Weiterkommen. Nach einem weiteren 0:0, diesmal gegen die IAF01, und dem 2:1-Erfolg gegen die IAH01 stand die IAF02 im Halbfinale. Dort mussten sich die IAF02-Minimalisten in einem über weite Strecken ausgeglichenen Spiel schließlich der BFT13 mit 0:1 geschlagen geben.

Viel vorgenommen hatte sich das Lehrerteam II „Wilde Herzen“. Das Team wollte den Erfolg des Vorjahrs wiederholen und erneut in die Zwischenrunde einziehen. Dass dies glücken könnte, schien nach dem ersten Spiel durchaus im Bereich des Möglichen zu sein. Gegen die durch Abiturprüfungen gestresste IAH91 erkämpfte das Team um Renate Wolf ein 0:0 und bekam Szenenapplaus. Dann aber gab es für die „Herzen“ nichts mehr zu holen. Nach klaren Niederlagen gegen die BFG11 und IAH01 war Schluss. Doch dies nahmen die Lehrer gelassen. „Spaß hat es trotzdem gemacht“, lautete das positive Fazit des „Wilde-Herzen“-Antreibers Andreas Dietrich, einem der konditionsstärksten Spieler des gesamten Turniers.

Positiv bewerteten auch die beiden Schiedsrichter des Landesverbandes, die die Partien souverän leiteten, das Turnier: „Alle Spiele verliefen fair“, resümierte der erfahrene Referee Helmut Friebertz, der auch sehr lobte, dass fast alle Teams offensiv agierten. Die Zeiten, in denen Mannschaften bei Turnieren mauerten, um erfolgreich zu sein, sind wohl vorbei. Die GSO-Fußballer jedenfalls spielten nicht nur mutig nach vorn, sie waren auch treffsicher. In den 39 Spielen des Turniers wurden insgesamt 71 Tore erzielt. (NR)


Schulmarathon unter der 4-Stunden-Marke

Staffel des Georg-Simon-Ohm Berufskollegs beim Bonner Schulmarathon erstmals unter der 4-Stunden-Marke

2012-05-10marathonDie gemischte Schulstaffel des Georg-Simon-Ohm-Berufskollegs (Betreuer Herr Dietrich) blieb beim Bonner Schulmarathon erstmals unter der für Marathonläufer magischen Grenze von 4 Stunden.
Die Endzeit betrug 3:55.23 Stunden, was den 36. Platz in der Altersklasse X90 bedeutete.


Bei gutem Wetter und gestärkt durch ein paar Gummibärchen ging es zum Start, der um 10:33 Uhr erfolgte. Die Wechsel und die Übergabe der Schärpe und des Zeitnehmer-Chips klappten überall reibungslos. Die Mannschaft bestand aus folgenden Teilnehmern: Jennifer Worm und Jo-Ann Baar( BFT 01), Rene Kasperczyk, (IAF 93 nicht im Bild), Justin Schüller (IAH 01), Marvin Kochen (BFG 01) und Pietro Porcelli (BFT 13).


Die Teilnehmer haben mittlerweile so viel Spaß am Laufen gefunden, dass sie überlegen, zusammen mit Herrn Dietrich am Kölner Halbmarathon im Herbst teil zu nehmen.

 

 


 

High Definition – Mythen und Fakten

Vortrag zu Sein und Schein von HD

Größer, schärfer, schöner? Der Produktionsingenieur Michael Mücher räumt auf mit den Mythen, die sich rund um das hochauflösende Fernsehen ranken. In der Aula vom Georg-Simon-Ohm-Berufskolleg erläutert er, wie Fernsehsender in HD produzieren und was beim Zuschauer zu Hause an Bildqualität „noch“ ankommt.


2012-04-30muecher-vortrag-hdMichael Mücher ist verantwortlich für die Seminarinhalte bei der Consulting-Firma Broadcast Engineering and Training (BET). Er war unter anderem als Produktionsingenieur für Rundfunkanstalten und Produktionsfirmen tätig und arbeitete in der Aus- und Fortbildungsabteilung von ZDF und BBC.

Seit 1986 bietet er Seminare und Workshops für TV-Sender und Produktionsfirmen an. Er ist der Gründer und der kreative Kopf von BET und damit verantwortlich für alle Seminare.


8. Mai 2012, 11:30 Uhr

Aula, Georg-Simon-Ohm Berufskolleg
Die Veranstaltung ist kostenlos!

 

 

 


 

Neue Wasserspender !

2012-04-24wasserspenderWie euch vielleicht schon aufgefallen ist haben wir seit heute, Montag den 23 April, zwei neue Wasserspender (Forum & vor der Sporthalle).

Die Wasserspender wurden durch den Schulgesundheitspreis „Gesunde Schule“ finanziert, den Frau Peusquens und Herr Wildförster betreut haben.

Zu den Wasserspendern wurden extra Flaschen bestellt, damit wir, die Schüler keine Papier- oder Plastikbecher verschwenden und dadurch zum Schutze der Umwelt beitragen. Die Flaschen wurden erstmals an die Schüler der IAF13, die das Schulfußballtunier gewonnen haben verteilt, um diese zu testen. Die Klassenlehrer werden 2€ von jedem Schüler für die Trinkflasche einsammeln, und anschließend eine kleine Belehrung in die Funktionsweise der Automaten durchführen. Wenn eigene Becher oder Flaschen unter den Automaten passen, können diese auch benutzt werden.

Die Automaten und die Wartung kostet viel Geld, also geht bitte pfleglich damit um. Abgesehen davon übernehmen wir, die IAF13, die Patenschaft über den Automaten. Es wäre schön, wenn wir als eine Schule alle die bestellten Flaschen mit dem Schullogo nutzen würden.

Die Automaten haben drei Funktionen:

  • Oberster Knopf -> Kaltes Wasser ohne Kohlensäure

  • Mittlerer Knopf -> Normales Wasser aus der Leitung ohne Kohlensäure

  • Unterster Knopf -> Kohlensäurehaltiges Wasser

Die Vorteile von Wasser sind, dass es gesund ist, dass es die Konzentration stärkt und es hilft gegen Übergewicht. Außerdem schmeckt es SUPER ;) !

 Robin Strang und Lars Hofschleager

 


 

Tore, Tricks und junge Thronnachfolger

IAF13 ließ Lehrer alt aussehen und behielt auch im Finale gegen BFT13 die Oberhand

2012-04-19fussballturnier1Insgesamt 21 Teams gingen beim Georg-Simon-Ohm-Fußballturnier der Vollzeitklassen an den Start. Die GSO-Schüler bewiesen, dass sie auch auf dem Spielfeld über besondere technische Fertigkeiten verfügen. Aber nicht nur offensiven Fußball auf hohem Niveau gab es für die vielen Zuschauer zu bestaunen, das Turnier war auch durch zahlreiche Favoritenstürze geprägt. So gelang es weder den kombinationsstarken BFT03-Spielern noch den routinierten Lehrern, die im vergangenen Jahr das Turnier dominiert hatten, ihre Ankündigungen wahr zu machen und den Pokal zu gewinnen. Den schnappte sich die IAF13, die im Finale gegen die BFT13 souverän aufspielte und die Partie mit 2:0 für sich entschied. Groß war die Freude der IAF13, die zudem die Statistik Lügen strafte, dass Teams aus Unterstufen das GSO-Turnier nicht gewinnen können.
(Ein ausführlicher Bericht und weitere Bilder folgen in Kürze)

 


 

Smartphones und Tablets

LayouteinstellungenUnser neues Webseitenlayout erfährt nach und nach noch Optimierungen.

Ein Hinweis besonders für Anwender mit mobilen Geräten sei an dieser Stelle zusätzlich erlaubt:

Im Bild sieht man verschiedene Einstellmöglichkeiten für unser Layout (Schriftgröße und Layoutbreite).  In den Tooltipps finden sich Vorab-Erläuterungen.

Besonders die rechte Einstellung der Layoutbreite (dynamisch) empfiehlt sich für den mobilen Betrieb.


 

Zeitraffer

GrundsteinlegungVor knapp 15 Jahren erfolgte der erste Spatenstich unseres Schulneubaus. In 3 Jahren war der Neubau fertig und im Jahre 2000 konnten wir von der Eitorfer Straße umziehen in die neuen Räume.

Während der gesamten Bauphase konnten wir mit einer Webcam das Geschehen vor Ort life auf einem Monitor in der Pausenhalle der Eitorfer Straße mitverfolgen. Auch im Internet wurde alle 15 Minuten das Webcambild aktualisiert. Aus mehr als 7000 archivierten Einzelbildern ist daraus ein "Zeitraffer-Videoclip" entstanden, der die Bauzeit Revue passieren lässt. (re)

youtube  Zum Video Schulneubau

Weitere Infos:  Schulneubau

 

 

 

 

 


Frohe Ostern

Frohes Osterfest 2012

Wir wünschen allen ein Frohes Osterfest und weiterhin eine schöne Ferienzeit!

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Wintersportseminar 2012

2012-04-04wintersportWir, die Wintersportler aus den Klassen IAF01, 02 und 03 möchten uns erstmal recht herzlich bei unseren Lehrern Herr Galla, Herr Lang und Herr Schieve bedanken, die uns wundervolle acht Tage bei diesem Wintersportseminar begleitet haben.

Um 20:30 Uhr am Donnerstag Abend hat unser Kurs sich mit dem Bus Richtung Meransen in Südtirol auf den Weg gemacht. Als wir gefühlte 37 Stunden im Bus saßen, kamen wir Freitag gegen 11 Uhr vormittags an. Die Sonne strahlte uns auf den Kopf bei 25 Grad im Schatten. Besser hätte unser Seminar nicht beginnen können. Die letzten 20 Meter sind wir zu unserer Pension Waldruh gegangen und machten uns dann erstmal frisch, um danach am gemeinsamen Mittagessen teilzunehmen. Danach lernten wir uns erstmal durch ein intellektuelles Kennenlernspiel kennen, wie es der Name schon sagt. Später am Nachmittag machten wir uns auf, um den ersten Anstieg zum Lift für die Ausleihe von Snowboards, Schuhen und Helmen zu bewältigen. Irgendwann als wir ankamen, dachten sich die ersten schon „um Gottes willen was hab ich mir hier angetan“! Da wir jetzt mit Sack und Pack zurück zur Pension gegangen sind, gab es zum Glück auch schon wieder Abendessen. Am späteren Abend kamen wir dann zu unserem ersten Seminarpunkt zusammen, um über Kommunikation zu reden, was viel Spaß gemacht hat, aber auch fachlich war.

Am  2. Tag ging es, wie an allen anderen Tagen früh los, sodass wir frühstücken konnten und wir über die restlichen Tagespunkte informiert wurden. Das Frühstück war beendet und schon ging ein bisschen die Hektik los, damit wir bloß nicht zu spät kamen. In kompletter Montur ging es bei 18 Grad mit Snowboardhose, Snowboardjacke, Schuhen, Helm, Handschuhen und natürlich dem Snowboard auf zum Lift. Nach einer zehnminütigen Liftfahrt mit einem wunderschönen Ausblick standen wir auf dem Gitschberg. Herr Lang machte mit uns regelmäßig das Aufwärmprogramm. Die erste kleine Abfahrt stand kurz bevor, für manche das allererste Mal auf einem Board und als wir runter gefahren sind, standen am Ende vielleicht noch 10 % von uns. Nach einigen Malen Hinfallens saßen wir dann auch endlich im Sessellift, um weiter hoch auf den Berg zu fahren, und um endlich die ersten „richtigen“ Übungen zu machen. Beim dritten bis vierten Anlauf hat es bei einigen schon recht gut geklappt, bei anderen eher weniger und so übten wir bis zum Mittagessen. Das Mittagessen war wirklich ein voller Erfolg doch wir waren nicht zum Essen da, sondern zum Snowboard fahren und deswegen übten wir weiter bis kurz vor dem Abendessen. Zum Abendessen kamen wieder alle frisch geduscht und später hieß es wieder einen wichtigen Seminarpunkt abzuhalten. Nach diesem Programm fielen die meisten tot müde ins Bett, weil alle wussten, dass wir am nächsten Tag früh aufstehen mussten.

Vom dritten bis fünften Tag waren wir in drei Gruppen eingeteil:t die Könner, die Mittleren und die „Luschen“. Ab dem fünften Tag konnten es alle doch schon einigermaßen gut und es gab zum Glück keine größeren Verletzungen (außer einer Ausnahme). An allen Tagen wurden natürlich viele verschiedene Seminare abgehalten, die wir in unserem Artikel nicht vergessen wollen. Das Fazit unseres Wintersportseminars ist es, dass es wahrscheinlich jeder noch mal machen würde, weil wir alle eine Menge Spaß hatten, trotzdem auch fachlich eine Menge dazu gelernt haben.

Vielen Dank für die schöne Zeit!

 


 

Unterstufenpraktikum erfolgreich

Über 40 Schüler der Unterstufe des Bildungsgangs Informationstechnische Assistenten haben ihr Praktikum in IT Firmen der Region aufgenommen.

Erstmals absolvieren die ITA´s bereits in der Unterstufe ein zweiwöchiges Praktikum, um "Firmenluft zu schnuppern". Ziel ist es, neben den Erfahrungen aus der beruflichen Praxis den Schülern auch eine Vorstellung von den Arbeitsmöglichkeiten im IT Bereich zu vermitteln, für die sie sich ja in der dreijährigen vollzeitschulischen Ausbildung qualifizieren wollen. Auch wenn sie noch nicht über die fachlichen Erfahrungen verfügen wie die Mittelstufenschüler, die vor den Sommerferien acht Wochen ins Praktikum gehen, kann es auch für die Firmen interessant sein, schon frühzeitig mögliche Fachkräfte kennen zu lernen.

Die Schule bedankt sich vor allem bei den Firmen, die kurzfristig Praktikumsplätze bereit gestellt haben.

Kurzinfo Informationstechnische Assistenten

 


 

Website-Relaunch

Seit 2007 existierte unser bisheriges Website-Layout.

Heute ist nun ein Relaunch online gestellt worden, mit dem nicht nur das ContentManagementSystem Joomla aktualisiert wurde, sondern auch die Bedienung und Menüstruktur durch ein neues Template dem aktuellen Trend angepasst wurden.

Wir hoffen, dass nach wie vor alle nötigen Informationen schnell und zuverlässig zu finden sind. (re)

 


 

Online-Umfrage

Die Klasse FIS9A nimmt sich vor, die Qualität des Schulkiosks zu verbessern. Dazu hat sie mit Unterstützung ihres Fachlehrers Herrn Hahn und der Schulleitung eine Online-Umfrage vorbereitet.
Dazu werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Klassen teilnehmen. Die Umfrage wird vom 5. bis 9. März 2012 durchgeführt.

Die Ergebnisse sollen der Schulleitung und der Kioskbetreiberin vorgestellt werden und ergeben hoffentlich wertvolle Hinweise, um die Kioskqualität noch zu verbessern.

Die Klasse FIS9A dankt für die Mitarbeit.


Crash Kurs NRW ist hart!

Polizeipräsident und Bürgermeisterin zu Gast beim landesweiten Verkehrssicherheitsprojekt am Georg-Simon-Ohm-Berufskolleg

Crash Kurs NRWDas Konzept der Aktion „Crash Kurs NRW“ zur Verkehrsunfallprävention der Polizei schockt - und das ist genau so gewollt! Um den Schülern klarzumachen, welche unwiderruflichen Folgen Alkohol am Steuer, Rasen oder das Fahren ohne Gurt haben können, erzählen Polizisten, Feuerwehrleute, Notärzte und Notfallseelsorger von ihren Erfahrungen bei schweren Verkehrsunfällen. Authentische Bilder zeigen Momentaufnahmen von Unfällen, bei denen junge Leute zu Tode gekommen sind. So möchte man den Fahranfängern die Konsequenzen von schweren Verkehrsunfällen deutlich machen und ihnen zeigen, wie endgültig eine unbedachte Leichtfertigkeit im Straßenverkehr ist und welches Leid hinter jedem Schicksal steckt.
Seit einiger Zeit bietet die nordrhein-westfälische Polizei den "Crash Kurs NRW" an – speziell für junge Fahrer. Am 28. Februar zum wiederholten Male auch in der Aula des Georg-Simon-Ohm-Berufskollegs. Die letzte Veranstaltung an der Schule zeichneten Auszubildende der Mediengestaltung auf (AVM 04). Dazu fertigten die Schülerin Jana Treptow und der Schüler Christian Hennicke den unten verlinkten Film.

Am 28. Februar werden neben den 120 Schülerinnen und Schülern diesmal auch der Polizeipräsident Wolfgang Albers und die Kölner Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes am GSO-Berufskolleg mit dabei sein.

Interessierte Medienvertreter laden wir herzlich ein, am 28. Februar 2012 an der Veranstaltung teilzunehmen. Sie beginnt um 11:20 Uhr in der Aula des Berufkollegs (Ende ca. 12:40 Uhr). Das frühzeitige Verlassen der Veranstaltung ist jederzeit möglich!
(bo)

youtubeVideo der letzten Veranstaltung hier - CrashKursNRW:


Website-Relaunch

Seit 2007 existierte unser bisheriges Website-Layout.

Heute ist nun ein Relaunch online gestellt worden, mit dem nicht nur das ContentManagementSystem Joomla aktualisiert wurde, sondern auch die Bedienung und Menüstruktur durch ein neues Template dem aktuellen Trend angepasst wurden.

Wir hoffen, dass nach wie vor alle nötigen Informationen schnell und zuverlässig zu finden sind.

(re)


Online-Umfrage

Die Klasse FIS9A nimmt sich vor, die Qualität des Schulkiosks zu verbessern. Dazu hat sie mit Unterstützung ihres Fachlehrers Herrn Hahn und der Schulleitung eine Online-Umfrage vorbereitet.
Dazu werden nach dem Zufallsprinzip ausgewählte Klassen teilnehmen. Die Umfrage wird vom 5. bis 9. März 2012 durchgeführt.

Die Ergebnisse sollen der Schulleitung und der Kioskbetreiberin vorgestellt werden und ergeben hoffentlich wertvolle Hinweise, um die Kioskqualität noch zu verbessern.

Die Klasse FIS9A dankt für die Mitarbeit.


Das Zittern um den Q-Vermerk hat ein Ende

An der Robotik-AnlageViele Zehntklässler kämpfen im letzten Halbjahr der Sekundarstufe I um ihre Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe. Für die Absolventen der Haupt- und Realschulen  kommt die Unsicherheit hinzu, ob die weiterführende Schule sie in die Oberstufe aufnimmt.
Die vollzeitschulische Ausbildung zum/r  Informationstechnischen Assistent/in am Georg- Simon-Ohm-Berufskolleg bietet da eine attraktive Alternative. Die Absolventen verfügen nach drei Jahren mit dem Berufsabschluss und der Fachhochschulreife über optimale Voraussetzungen für einen erfolgreichen Einstieg ins Studium.
Anmeldungen für das kommende Schuljahr mit den erforderlichen Anmeldeunterlagen sind noch bis zum 02.03.12 möglich.
Nach Teilnahme an unserem „Einstellungstest“ erhalten die Bewerber umgehend die Zusage für die Aufnahme in den Bildungsgang.
Weitere Informationen zum Bildungsgang: Informationstechnische Assistenten/in

 

 

 


Crash Kurs NRW ist hart!

Polizeipräsident und Bürgermeisterin zu Gast beim landesweiten Verkehrssicherheitsprojekt am Georg-Simon-Ohm-Berufskolleg

Crash Kurs NRWDas Konzept der Aktion „Crash Kurs NRW“ zur Verkehrsunfallprävention der Polizei schockt - und das ist genau so gewollt! Um den Schülern klarzumachen, welche unwiderruflichen Folgen Alkohol am Steuer, Rasen oder das Fahren ohne Gurt haben können, erzählen Polizisten, Feuerwehrleute, Notärzte und Notfallseelsorger von ihren Erfahrungen bei schweren Verkehrsunfällen. Authentische Bilder zeigen Momentaufnahmen von Unfällen, bei denen junge Leute zu Tode gekommen sind. So möchte man den Fahranfängern die Konsequenzen von schweren Verkehrsunfällen deutlich machen und ihnen zeigen, wie endgültig eine unbedachte Leichtfertigkeit im Straßenverkehr ist und welches Leid hinter jedem Schicksal steckt.
Seit einiger Zeit bietet die nordrhein-westfälische Polizei den "Crash Kurs NRW" an – speziell für junge Fahrer. Am 28. Februar zum wiederholten Male auch in der Aula des Georg-Simon-Ohm-Berufskollegs. Die letzte Veranstaltung an der Schule zeichneten Auszubildende der Mediengestaltung auf (AVM 04). Dazu fertigten die Schülerin Jana Treptow und der Schüler Christian Hennicke den unten verlinkten Film.

Am 28. Februar werden neben den 120 Schülerinnen und Schülern diesmal auch der Polizeipräsident Wolfgang Albers und die Kölner Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes am GSO-Berufskolleg mit dabei sein.

Interessierte Medienvertreter laden wir herzlich ein, am 28. Februar 2012 an der Veranstaltung teilzunehmen. Sie beginnt um 11:20 Uhr in der Aula des Berufkollegs (Ende ca. 12:40 Uhr). Das frühzeitige Verlassen der Veranstaltung ist jederzeit möglich!
(bo)

youtubeVideo der letzten Veranstaltung hier - CrashKursNRW:


Anmeldungen gestartet

Sonntag, 12. Februar 2012
Die Anmeldungen für die vollzeitschulischen Bildungsgänge für das Schuljahr 2012/13 haben begonnen. Die Anmeldefrist läuft bis zum 02.03.12. Informationen zur Anmeldung und die nötigen Anmeldeformulare finden sich hier .
Für die ITA-Bildungsgänge (Informationstechnische Assistenten) ist die Teilnahme an einem Einstellungstest obligatorisch. (Informationen dazu gibt es hier .)
Der Test findet am 05.03.12 um 15:00 bis ca. 17:00 Uhr in unserer Schule statt


Erfolgreiche Bühnenshow an den Infotagen

Donnerstag, 9. Februar 2012

2012-01-21infotage2012-01-21infotageGroße Motivation im Vorfeld - viele Stunden Vorbereitung für die Bühnenshow und entsprechend groß auch der technische Aufwand an den Infotagen.
So erhielten die Schüler und Schülerinnen der Klassen der Mediengestaltung der Berufsfachschule an den beiden Tagen des Info-Wochenendes der Vollzeitbildungsgänge großes Interesse der interessierten Eltern und Schüler an ihrer schulischen Tätigkeit bei uns.
Einige der durchgeführten Interviews sind als Videoclips im Youtube-Kanal der BFS-Mediengestalter zu finden.

youtubeInterviews im Youtube-Kanal BFS-Gestaltung

 

 


Hinterm Spotlight geht es erfolgreich weiter …

Gleich drei 1. Preise gewannen Absolventen des Georg-Simon-Ohm-Berufskollegs mit ihrer Abschlussarbeit beim Baden-Baden-Award 2011. Die Mediengestalter Robin Jünkersfeld und Jens Scheuermann und der Veranstaltungstechniker René Hellermann räumten ab und sicherten sich Anerkennung, Veröffentlichungen in Fachzeitschriften und, statt eines Oskars, ein lebensgroßes sechsfarbiges Fohlen – das Symbol des Baden-Baden-Awards.

Unter dem Motto „Stars hinter der Manege“ hatten die Europäische Medien- und Event-Akademie Baden-Baden und die Industrie- und Handelskammer Karlsruhe die besten Arbeiten junger Bühnenmaler, Bühnenplastiker, Maskenbildner, Mediengestalter, Veranstaltungstechniker und  Veranstaltungskaufleute aus Deutschland und der Schweiz ausgezeichnet.

Silke Krebs, Ministerin aus Baden-Württemberg, unterstützte die Ehrung der Auszubildenden: „In unserer Mediengesellschaft wird die Kultur- und Kreativwirtschaft immer wichtiger. Der Preis ist eine sehr gute Gelegenheit, auf unser leistungsstarkes duales Ausbildungssystem in Deutschland hinzuweisen.“

Eine von IHK-Prüfern und internationalen Fachleuten besetzte Jury hatte zuerst eine Vorauswahl getroffen. Dann prüfte eine internationale Fachjury die praktischen Prüfungs- und Projektarbeiten und entschied die Sieger. Diese Fachjury setzte sich aus prominenten Experten der Theater-, Film-, Fernseh- und Eventbranche zusammen.

Weitere Informationen zum Baden-Baden-Award finden sich im Internet:
http://www.event-akademie.de/events/baden-baden-award/award2011.html


Berufsfachschule für Gestaltung an den Infotagen aktiv

Am 20. und 21.01.2012 finden die Info-Tage der vollzeitschulischen Unterrichtsgänge des Georg-Simon-Ohm-Berufskollegs statt. Hier stellen sich die einzelnen Bildungsgänge vor, wie die Berufsfachschule für Technik und die Informationstechnischen Assistenten, und geben Einblicke und Informationen über die Schwerpunkte der Bildungsgänge und zu den Lehrinhalten der unterschiedlichen Fächer.


Auch die Berufsfachschule für Gestaltung, die seit zwei Jahren am Georg-Simon-Ohm-Berufskolleg ansässig ist, wird sich hier vorstellen. Der Schwerpunkt liegt bei den Gestaltern im Bereich der audiovisuellen Gestaltung. Um nicht nur verbal Einblicke in diesen vollzeitschulischen Bereich geben zu können, haben sich die SchülerInnen der Klasse BFG01 entschlossen, Live-Talk-Shows durchzuführen, in denen Interviews mit LehrerInnen und SchülerInnen stattfinden und von den SchülerInnen produzierte Videos gezeigt werden. Diese Veranstaltungen werden von den SchülerInnen der BFG01 wie in einem kleinen TV-Studio mit mehreren Kameras live aufgezeichnet und direkt auf Fernseher innerhalb der Schule übertragen. Besser, so meinen die SchülerInnen, kann man Unterrichtsinhalte des an der Berufsfachschule für Gestaltung Erlernten kaum wiedergeben.

Die SchülerInnen und LehrerInnen dieses Bildungsganges stehen interessierten SchülerInnen, die darüber nachdenken, berufliche Kenntnisse im Bereich der audiovisuellen Gestaltung zu erlangen, an den beiden Infotagen auch für persönliche Gespräche gerne zur Verfügung.

Die Infotage finden
am Freitag, dem 20.01.2012, von13 bis 17 Uhr
und am Samstag, dem 21.01.2012, von 10 bis13 Uhr statt

 

 

 

 


Neujahrsgrüße 2012

 Happy New YearEin gutes, gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2012!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Weihnachtsgrüße 2011

 Weihnacht2011 Wir wünschen allen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest -

einen guten Jahreswechsel und viel Kraft im neuen Jahr!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Erfahrungen auf dem Weihnachtsmarkt

Interviews auf dem WeihnachtsmarktWaren Sie schon auf dem Weihnachtsmarkt in Köln? Haben Sie mit Freunden die vorweihnachtliche Stimmung mit Glühwein und gebrannten Mandeln genossen?

Eins ist sicher, die Schülerinnen und Schüler der BFT11 und BFT12 haben ihre Erfahrungen auf dem Kölner Weihnachtsmarkt bereits gemacht. In Kleingruppen führten sie in englischer Sprache Interviews mit aus dem Ausland angereisten Touristen durch und präsentierten ihre Ergebnisse im Englischunterricht.
 
Ihre Eindrücke waren einzigartig. Sie waren überrascht, dass neben so vielen verschiedenen Nationalitäten sogar Japaner und Australier die vorweihnachtliche Atmosphäre in unserer Stadt genießen. Auch freuten sie sich darüber, dass Köln als freundlich, weltoffen und tolerant wahrgenommen wird. Nicht zu vergessen das Lieblingsgetränk der Touristen, der leckere Glühwein, den man im Ausland so gar nicht kennt, und die attraktivste Sehenswürdigkeit ist und bleibt natürlich der Dom.

Selbstbewusst und motiviert führten die Schülerinnen und Schüler die Interviews in englischer Sprache durch. Durch das spontane Anwenden der Fremdsprache in einer authentischen Situation erhielten sie die Bestätigung, mit ihren Englischkenntnissen doch schon viele Aufgaben meistern zu können. Dass die Schülerinnen und Schüler von den englischen Muttersprachlern für die guten Fremdsprachenkenntnisse großes Lob erhielten, war eine besondere Anerkennung.

All in all, we have had a good time!
In diesem Sinne, frohe Weihnacht und ein glückliches neues Jahr. (gh)


An apple a day keeps the doctor away!

Aktion Apfelkiste am Georg-Simon-Ohm-BerufskollegWinterzeit, Erkältungszeit. Doch das muss nicht sein. Letzte Woche beschloss die Schulleitung des Georg-Simon-Ohm-Berufskollegs eine ungewöhnliche Maßnahme zur Verringerung der Krankmeldungen der Schüler in der kalten Jahrezeit: Eine Kiste mit 300 kg Äpfeln aufgestellt im Forum der Schule.
    
Schülerinnen und Schüler können sich jederzeit kostenlos einen Apfel nehmen. Bis zum Frühling soll die Kiste regelmäßig aufgefüllt werden.
Bezahlt wird sie aus dem Gewinn des Schulentwicklungspreises, den das Berufskolleg erhalten hatte.

Die regelmäßige Zufuhr von Vitaminen hilft, die Widerstandskräfte des Körpers aufrecht zu erhalten. Die Apfelhaut fördert die Konzentration. Das Fruchtfleisch sättigt das Durstgefühl und gibt Energie zurück.(bo)

 

 

 


Mit Nokia-Siemens im Vodafone Test & Innovation Center

Besuch der IAH91 im VodafontestcenterMittwoch, der 7.12.2011, 9:30 Uhr: Mehrere PKWs mit Kölner Kennzeichen kurven durch das Straßengewirr des Düsseldorfer Medienhafens, auf der Suche nach dem Test & Innovation Center von Vodafone. Geschafft! Im Foyer werden wir freundlich von Andreas Bätz und Carsten Wöstmann, zwei Ingenieuren von Nokia Siemens Networks begrüßt. In dem Gebäude in der Völklinger Straße arbeiten überwiegend Mitarbeiter von Nokia Siemens Networks, kurz NSN, einem der Anbieter von Mobilfunktechnik bei Vodafone. Das Multivendor Testcenter erhielt 2008 die Auszeichnung “ Deutschland - Land der Ideen”.
„Multivendor“ bedeutet, dass die Einrichtungen des Test & Innovation Centers auch für Ver­treter anderer Unternehmen zur Verfügung stehen. So etwa für Lieferanten, Hersteller von Netzkomponenten und Systemen, Endgeräten/Chipsets und Modulen sowie Normungs- und Standardisie­rungsgremien. Insbesondere auch Unternehmen aus den Branchen wie Transport/Logistik, Automobilindustrie, Energie und Banken/Versicherungen nutzen die Möglichkeiten des Testzentrums, um innovative Produkte und Lösungen zu entwickeln. All diese verschiedenen Anbieter von Endgeräten, Diensten (Services) und Netzkomponenten, können ihre Produkte untereinander testen (Interworkingtests)  und so für einen möglichen Einsatz im Vodafone - Mobilfunknetz zertifizieren zu lassen.
Zunächst hören wir  einen interessanten Vortrag von Herrn Wöstmann und Herrn Schröder über die aktuellen Netzwerkkonfigurationen und Netzwerkelemente der Mobilfunktechnik, angefangen mit dem alten Standard GSM, über GPRS und UMTS hin zu der neuesten Technik LTE. Für jede Netzwerktechnik werden typische Call Flows gezeigt (also die entsprechenden Signalisierungsabläufe  für die Datenübermittlung). Es folgt ein Gang durch das Testcenter, wo wir die Netzwerkelemente aller genannten Technologien anschauen und anfassen können. Es handelt sich um ein komplettes kleines Mobilfunknetz mit einer eigenen Netzwerkkennung. Herr Wöstmann und Herr Schröder erklärten Aufbau und Funktionsweise der „grauen Schränke“, sowie die Schwierigkeiten, bestimmte Gesprächsszenarien unter Testnetzbedingungen nachzustellen. Schließlich schauen wir uns einen Trace an, d.h. wir verfolgen online mit einer speziellen Software den gesamten Austausch der Signalisierung zwischen Handy und Netz auf Bit-Ebene.
Bei einem „Käffchen“ im Besprechungsraum werden noch offenen Fragen geklärt, dann endet die interessante Führung. (ba)


Cowboys brachten Berufsfachschüler ins Schwitzen

Im Rahmen eines Unterrichtsprojekts produzieren die Berufsfachschülerinnen und -schüler der BFG01 mit ihrem Fachlehrer Michael Rattay Musikvideos für die bekannte Kölner Rockband „Cowboys on Dope“. Zudem zeichnen die Schülerinnen und Schüler Konzerte der Band auf.

Schon bei der Planung der Aufzeichnung wurde den Schülerinnen und Schülern bewusst, dass  für einen solchen Livemitschnitt eine Menge organisatorische und technische Planung notwendig ist.

Die erste Aufzeichnung fand im Kölner Klub „Sternhagel“ statt. Für die Berufsfachschüler war dies eine große Herausforderung, denn sie hatten die Gelegenheit, erstmals mit einer professionellen Band zusammenzuarbeiten.
Dass es sich beim „Sternhagel“ um einen kleinen Veranstaltungsraum handelt, hatten die  Schülerinnen und Schülern bei ihren Planungen berücksichtigt. Doch vor Ort war dann dennoch Improvisationskunst gefordert. Um den zahlreichen Gästen möglichst viel vom geringen Platz lassen zu können, wurde kurzerhand die Bild- und Tonregie in die Küche des „Sternhagel“ verlegt. Dies verlangte den Schülerinnen und Schülern einiges ab. Sie mussten schnell, aber dennoch präzise entscheiden und handeln.


Als dann gegen 22 Uhr die Band die Bühne betrat, stand die Technik. Mittels einer improvisierten Intercom harmonierten die Verantwortlichen der Bild- und Tonregie, die Kameraleute sowie die Aufnahmeleiter/innen.

Nach der letzten Zugabe gegen 23.30 Uhr  – die Band verließ unter tosendem Applaus die Bühne – löste sich auch bei den Schülerinnen und Schülern der BFG01 die Anspannung. Das Konzert war im Kasten. Alle waren sich einig, dass sie von der Zusammenarbeit mit der Band „Cowboys on Dope“ sehr profitiert haben. 


Preise über Preise...

Bundeswettbewerbfremdsprachen-das Siegerteam des Superpreises Bundeswettbewerbfremdsprachen-das Siegerteam Platz 1 Bundeswettbewerbfremdsprachen-das Siegerteam Platz 3Tolle Platzierungen und  Superpreis für  Schüler der GSO bei Siegerehrung des Bundeswettbewerb Fremdsprachen 2011 in Bad Wildbach

Herausragende Leistungen zeigten die Teams  des Georg-Simon-Ohm-Berufskollegs  beim diesjährigen Bundeswettbewerb Fremdsprachen.  Eine der drei Gruppen  gewann mit ihrem Hörspiel „Fatal Broadcast“ (Hentschel Lorena, Fehling Lukas, Stokowy Robert, Kraus Sylvia) den mit 1.200 Euro dotierten „Superpreis“ des Wettbewerbs.  Auf dem ersten Platz (1.000 Euro) landete ein weiteres Team des Georg-Simon-Ohm-Berufskollegs mit ihrem Beitrag„English Weeks“ (Heinemann Florian, Wagner Thomas). Darüber hinaus  schaffte es das Team des Hörspiels „Chief Detective Bryan McLarge episode 10: All the Best comes from Above “ (Jonas Anselm, Strotbek Johannes, Boullay Laura, Siebert Marvin)  auf den dritten  Platz und wurde mit  600 Euro ausgezeichnet.
135 Gruppen sind beim „Team Beruf“ im Bundeswettbewerb Fremdsprachen 2011 ins Rennen gegangen. 16 haben es aufs Siegerpodest geschafft. In ihren Beiträgen haben die Auszubildenen aus ganz Deutschland, Szenarien ihres beruflichen Alltags verfilmt und vertont und gezeigt, wie wichtig die Rolle von Fremdsprachen im Berufsleben sein kann – aber auch, welche Tücken es dabei zu meistern gilt. Die Beiträge mussten sich einer Jury aus Fremdsprachen-Experten stellen,  die sie  auf sprachliche Richtigkeit, Wortgewandtheit, beruflichen Bezug, aber auch auf Kreativität hin prüfte.
.
In Bad Wildbad nahmen die Gruppen nicht nur ihre Preise entgegen – sondern haben ihre Fähigkeiten beim fünften „Azubiturnier“ des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen ein zweites Mal bewiesen. Vor Ort wurden Gruppen neu zusammengestellt und neben fremdsprachlichen Fertigkeiten war auch Kreativität und Spontanität gefragt: Nach kurzer Vorbereitung sollten sie auf der Bühne szenisch darstellen, welche sprachlichen Missverständnisse entstehen können, wenn Menschen unterschiedlicher Sprache und Herkunft zusammenarbeiten. Hier waren Schüler der GSO erneut erfolgreich. Mit ihrem Sketch schaffte es die Gruppe „On Air“ von Lukas Fehling auf Platz eins des „Azubiturniers“. Die Gruppe wurde mit weiteren 200 Euro ausgezeichnet. Ebenso konnte die Theatergruppe von Sylvia Kraus die Jury überzeugen und belegte den zweiten Platz, der wiederum mit einem Geldpreis ausgezeichnet wurde.

Ein toller Erfolg! Wir gratulieren!
(TN)


Unendliche Weiten

unendliche weiten-Vortrag in der GSOWussten Sie schon, dass Sie Teil eines Experiments sind, das sich „Unser Universum“ nennt? 
Entgegen üblicher Versuchsaufbauten, die von außen durch Menschen beobachtet werden, sind wir diesmal mitten drin im „Versuchsaufbau“ Kosmos. Wie es trotzdem möglich war und ist, wissenschaftlich untermauerte Aussagen über die Geometrie und Zusammensetzung des Weltalls zu treffen, dazu hielt Professor Dr. Jürgen Baacke von der TU Dortmund einen Vortrag vor drei Klassen des GSO-Berufskollegs.

Demnach gehört der Mensch zu den 4% des Kosmos, der aus Atomen besteht, während 74% von dunkler Energie und 22% von dunkler Materie eingenommen werden. Die Materie, die wie sehen können, also die Sterne und Galaxien, streben dahin wo bereits Masse (Galaxien) konzentriert ist. So bilden sich in einem materiegefüllten Universum im Laufe der Zeit „Klumpen“, auch wenn es anfänglich (fast) homogen war.  Das heutige Universum weist also eine „klumpige“ Struktur auf, was schöner aussieht, als es sich anhört.

Den diesjährigen Physik-Nobelpreis gab es für das Forschertrio Perlmutter, Schmidt und Riess, die den Nachweis erbracht haben, dass sich das Universum derzeit immer schneller ausdehnt. Dabei wird es angetrieben von der „dunklen Energie“, die bereits Einstein eingeführt hatte, allerdings mit einer ganz anderen (irrtümlichen) Begründung. Dabei ist noch unbekannt, welche Form das Universum hat,
ob es geschlossen oder offen, d.h. unendlich ausgedehnt ist. Denkbar wäre ein „elliptisches Universum“, das geschlossen ist. Es wäre aber auch möglich, dass das Weltall eine hyperbolische oder „flache“ Form hat, die unendlich ausgedehnt ist, also offen. (Flach bedeutet hier nicht platt, sondern dreidimensional, entsprechend der normalen euklidischen Schul-Geometrie: Winkelsumme im Dreieck = 180°). Viele Fragen sind noch offen. So gab es z.B. nach dem Urknall gleich viel Materie wie Antimaterie. Nach dem Erkalten war aber überwiegend nur noch Materie vorhanden, zumindest fehlt ein Hinweis auf Antimaterie.

Zukünftige Forschungsfelder für GSO-Berufskolleg-Absolventen? (ba)


Besuch im Landtag

iaf12-im-Landtag.Im Rahmen des Politik Unterrichts besuchte die ITA-Unterstufe IAF12 am  16. November den Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.
 
Nach einer kurzen Einführung zum Thema Landtag und Plenarsitzung konnten wir uns solch eine Plenarsitzung aus der Nähe anschauen. Dort  durften wir die hitzige Diskussion zum "Gesetz  zur Abschaffung der Videoüberwachung von zwangsweise untergebrachten Patientinnen und Patienten in der Psychiatrie" mitverfolgen.  Letztendlich setzte sich der Gesetzentwurf der FDP durch, und das Gesetz wurde nach einer kurzen Abstimmung verabschiedet.

Nachdem wir den Plenarsaal verlassen haben, durften wir unsere persönlichen Fragen dem SPD-Landtagsabgeordneten Jochen Ott stellen, welche in vollster Ausführlichkeit und zu unserer Zufriedenheit beantwortet wurden. An dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei ihm bedanken!
(IAF12)

 

 

 

 


GSO-Teams erneut erfolgreich beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen 2011!

Drei Teams der AV-Abteilung der GSO haben Erfolg beim diesjährigen Bundeswettbewerb Fremdsprachen bewiesen.

Die Schülerinnen und Schüler fahren vom 2. - 4.12.2011 zum Azubiturnier zur Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen in Bad Wildbad  in Baden-Württemberg.

Team 1 mit dem Beitragstitel “All the Best comes from Above”: Anselm Jonas, Johannes Strotbek, Laura Boullay und Siebert Marvin.
Team 2 mit dem Beitragstitel “Fatal Broadcast”: Lorena Hentschel, Sylvia Kraus, Lukas Fehling und Robert Stokowy.
Team 3 mit dem  Beitragstitel “English Weeks”: Florian Heinemann und Thomas Wagner.

Dort werden sie erneut ihre fremdsprachlichen Fähigkeiten auf Bundesebene unter Beweis stellen.  Vor Ort winken weitere Sachpreise. Am Sonntag werden im Rahmen der Siegerehrung  die genauen Platzierungen bekannt gegeben.

Wir drücken die Daumen und wünschen viel Erfolg! (TN)


Besuch der Giganten

Klassenfahrt nach Hamburg - hier auf der Treppe zum RathausAuge in Auge mit den Giganten am Burchard−Kai der HHLA und interessante Einblicke in den Flugzeugbau der Lufthansa Technik AG

Die Schüler der Klassen IAH01 und IAH91 haben vom 08.11.−11.11.11 eine Klassenfahrt nach Hamburg durchgeführt. Ziel dieser Klassenreise war es, die Hansestadt Hamburg kulturell und als starken Wirtschafts− und Technikstandort zu entdecken und  das soziale Miteinander der Schüler zu stärken. Eine aufschlussreiche einstündige Hafenrundfahrt gab den Schülern erste Einblicke in die lange Tradition und die ständige Entwicklung dieser modernen Hafenmetropole vom Stück− und Massenguthafen zu einem der führenden Containerhäfen Europas. Die marktführende Containerumschlagarbeit der Hamburger Hafen−und Logistik AG (HHLA) konnte während einer zweistündigen Busfahrt zum Burchard−Kai und zum CTA−Kai, an dem 20− und 40−Fuß−Container vollautomatisiert von bzw. auf Containerschiffe in einem atemberaubenden Tempo ent− und beladen werden, besichtigt werden. Beeindruckt waren die Schüler von den gigantischen Ausmaßen der Verladestationen, den besonderen Container−Transportfahrzeugen und von den scheinbar reibungslosen Abläufen. Die Lufthansa Technik AG gab den Klassen während einer Betriebsführung technische und organisatorische Einblicke in die Wartung von Passagier−und Privatjets der Hersteller Boing und Airbus, informierte über berufliche Einstiegs−/ Aufstiegs− und Weiterbildungsmöglichkeiten. So nah wird man Flugzeugen technisch so schnell nicht wieder kommen. Weiterhin wurden in Kleingruppen das Miniatur−Wunderland, das Maritime Museum und der Hamburger Dungeon (alles in der Hamburger Speicherstadt) besucht.
Zu den kulturellen Erfahrungen gehörte u.a. der Aufstieg auf den 130m hohen Turm der Hamburger Michaeliskirche, Hamburger Michel genannt, ein Besuch im Hamburger Rathaus, des Panoptikums (100 Jahre altes Wachsfigurenkabinett),  und des Hamburger Doms, eines großen Vergnügungsparks mitten in der Stadt. Und die Reeperbahn mit Davidswache wurde natürlich auch in Augenschein genommen ...
Pünktlich zur Sessionseröffnung waren die Klassen am 11.11.11, wenn auch nach 11.11 Uhr, mit vielen neuen Eindrücken und Erfahrungen zurück in unserer Domstadt Köln.(FG)


SV-Sitzung

Am Dienstag, den 22. November 16.30 Uhr, findet im Raum B 103 eine wichtige SV-Sitzung statt.

Eingeladen sind alle Klassensprecherinnen und Klassensprecher sowie deren Stellvertreterinnen und Stellvertreter.
Gegenstand der Sitzung sind Wahlen und Aussprachen.


GSO-Team auch in diesem Jahr beim Köln Marathon erfolgreich!

Unsere Teilnehmer beim Marathon 2011Die erneute Teilnahme unserer Schule am Köln Marathon 2011 verlief besser als im Vorjahr.

Jedoch schien anfangs die Teilnahme fraglich, da zwei der sieben angekündigten Läuferinnen/Läufer nicht erschienen. Die 42,195 km lange Strecke ist in 6 Abschnitte aufgeteilt ( 2x 10km, 3x 5km und 1x 7,195km) - so musste ein Läufer zwei Streckenabschnitte laufen. Justin Schüller hat beschlossen die 5 km seinen eigenen 10 km anzuschließen. Dadurch konnte die Staffel doch noch an den Start gebracht werden.

Letztendlich wurde die Staffel in 4:13:06 Stunden an Platz 111 in der Gesamtwertung beendet.

Das Motto: "Marathon ist wie Urlaub, nur mit Schmerzen", ist sehr ironisch und dennoch gut gewählt worden.

Wir bedanken uns bei Herrn Dietrich für die optimale Vorbereitung und Betreuung!

 


8 Wochen Betriebspraktikum in Antwerpen

Praktikum in AntwerpenWir haben uns entschieden, unser Praktikum im EU-Ausland durchzuführen, da wir uns der Herausforderung, in einem neuen Land zu arbeiten und zu leben, stellen wollten. Zudem hat es uns gereizt, diese besonderen Erfahrungen zu erleben. Dass der Aufenthalt durch die EU finanziell unterstützt wurde, machte die Entscheidung natürlich noch leichter.

Unser Praktikum fand in Antwerpen statt. Wir haben für die Stadt Antwerpen im IT-Bereich gearbeitet. Typische Aufgaben waren  z.B.: Installation von Software und Verbindung mit dem Netzwerk. Die Kommunikation mit den Kollegen lief reibungslos, da alle Beteiligten gut Englisch sprachen und einige Kollegen etwas Deutsch. So konnte man den Kollegen etwas Nachhilfe in Deutsch geben und die Kollegen haben einem etwas Niederländisch beigebracht. Unsere Einsatzorte waren sehr unterschiedlich. Nima war in einem Gebäudekomplex unterwegs, während Patrick auch in diversen anderen Gebäuden wie z.B. Museen arbeiten musste. Für beide gab es ausreichend Arbeit, so dass einem nie langweilig wurde.

In unserer Freizeit konnten wir aufgrund der guten Verkehrsanbindung viel unternehmen. Wir waren z.B. in Brügge und Brüssel. Aber auch in Antwerpen gab es viel zu entdecken. So haben wir z.B. eine Hafenrundfahrt gemacht und uns den Ironman Triathlon angeschaut. Auch in unserer Freizeit haben wir uns hauptsächlich in Englisch mit den Einheimischen unterhalten.

Das Fördergeld von der EU war ausreichend. Unterkunft, Verpflegung, An - und Abreise, sowie der Großteil der Freizeitaktivitäten konnten von dem Fördergeld bezahlt werden.

Wir können nur jedem Interessierten raten, so eine Erfahrung zu machen.

Nima Siahpoosh und Patrick Böhm (IAF 93)

 

 

 


Broncemitgliedschaft bei Visual-Paradigm verlängert

Visual-Paradigm fördert uns seit einem Jahr mit der kostenfreien Nutzung ihrer Software "VisualParadigm for UML 8.3 Standard Edition" zum unterrichtlichen Einsatz. Visual-Paradigm hat nun unsere Bronze-Mitgliedschaft für ein Jahr verlängert und den passenden Key zum Download freigeben.

Unsere Schüler erhalten den Key wie gewohnt über unseren BSCW-Server.

Nochmal vielen Dank an Visual-Paradigm für die Unterstützung!


Comenius-Treffen in Ungarn

2011-10-17debrecen1Liebe Mitschülerinnen und Mitschüler,
Kallid   kaasőpilased,
Kedves Diákok,

unsere Schulen nehmen an einem gemeinsamen Comeniusprojekt zum Thema „freiwillige Arbeit” teil und sind zurzeit in Debrecen, Ungarn, versammelt.

 meie koolid osalevad Comeniuse űhisprojektis, mille teemaks on „vabatahtlik tőő”. Hetkel oleme Debrecenis, Ungaris.
a Comenius projektben részt vevő iskolák most Debrecenben tartják első találkozójukat, amelynek középpontjában az önkéntesség áll.

Hier treffen viele verschiedene Kulturen aufeinander. Wir arbeiten zusammen, lernen uns kennen und lernen miteinander zurecht zu kommen. Diese neuen Bekanntschaften eröffnen uns allen neue Blickwinkel über andere Länder, Sitten und Kulturen.

Siin kohtuvad paljud erinevad kultuurid. Me tőőtame koos, őpime űksteist tundma ja omavahel hakkama saama. Need uued tutvused avavad meile kőigile uusi vaatenurki teiste riikide  tavadest ja kommetest.  
Különböző kultúrák találkozója ez, amelynek keretében közös munka folyik. Így alkalmunk nyílik megismerni egymást. Az új kapcsolatok által más szemmel látjuk a világot.
2011-10-17debrecen2 Ganz im Sinne des Projetthemas leisten wir hier freiwillige Tätigkeiten und verschönern die beiden ungarischen Schulen.

Projekti raames  teeme me siin vabatahtlikku tőőd kahe Ungari kooli renoveerimiseks.
A projekttéma értelmében önkéntes tevékenységeket végzünk, a két résztvevő magyar iskolában.

2011-10-17debrecen3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Großzügige Spende der GFU Cyrus AG

2011-10-07gfu-30-jahre-spendeDie GFU Cyrus AG - ein Kölner IT-Schulungsunternehmen mit mehr als 500 Kursen unterschiedlichster Ausrichtung jährlich - bildet auch in verschiedenen IT-Berufen aus. In der letzten Sommerprüfung hat ihr Auszubildender seine Ausbildung als Jahrgangsbester der Berufsschule im Beruf Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung abgeschlossen.
Aus Anlass des 30-jährigen Bestehens des Unternehmens überreichten die beiden Mitglieder des Vorstands, Herr Cyrus und Herr Kiesel, unserem stellvertretendem Schulleiter, Herrn Finke, einen Scheck über 3000,- Euro, der zweckgebunden für die Ausbildung in den IT-Berufen am Georg-Simon-Ohm-Berufskolleg eingesetzt werden soll. Außerdem ermöglicht das Unternehmen den Lehrkräften unserer Schule zukünftig die kostenlose Teilnahme an den offenen Kursen des Unternehmens.
Ein Best-Practice-Beispiel für die Kooperation der beiden Lernorte im Dualen System der Berufsausbildung!

Ein herzliches Dankeschön an die GFU Cyrus AG mit der Hoffnung auf weitere, erfolgreiche Zusammenarbeit in der Berufsausbildung.

 

 

 

 

 


Besuch in Warschau

2011-09-15warschauaustauschUnsere Austauschgruppe befindet sich im Moment bei unserer Partnerschule in Warschau und schickt uns folgende Mail:

 
Herzliche Grüße aus Warschau.
Serdecznie pozdrowiamy Warszawy.

Wir entdecken die polnische Kultur und lernen die polnischen Menschen kennen.
Odkrywamy polska  kulture  i poznajemy Polakow.

Von Fremden zu Freunden!
Poznalismy sie i zostalismy przyjaciolmi!


Die Erfahrungen, die wir hier in Polen gemacht haben, möchten wir euch in einem englischen Gedicht erzählen:
Chcemy zaprezentowac wam doswiadczenia wyniesione z Polski w postaci krótkiego wiersza po angielsku:



In past time, when it was a crime
that Germans had with Poland war
it is terribly far.

Many people lost their life
with or without a knife.
Ghetto, Mausoleum, sights and more
we don't wanna have a war

Never try to forget,
everybody does regret.
Friendly people now we meet,
absolutely fine they are, indeed.

Good times here we've spend
it is a happy end!


Einschulungstag ITA

Informationstechnische Assistenten/innen

Einschulung Schuljahr 2011/2012

Uhrzeit

Inhalt

Ort

Durchführung

10:00

Offizielle Einschulung

Aula

Herr Ulbrich, Herr Pohl, Herr Melin, Herr Meyer

10:20

Schulrundgang einschließlich Schülerfotos

Schule

Klasssenlehrer

11:05

Pause

   

11:25

Kennenlernen Partnerinterviews

Selbstorientierung:
Meine Stärken und Schwächen, meine Ziele

PC Räume

Klassenlehrer

12:55

Mittagspause

   

13:15

Formalien
Hausordnung
Regeln
Netzordnung
Nutzungsvereinbarung
Ausbildungsvertrag
Bücher

PC Räume

Klassenlehrer

14:00

Aktivierung der Accounts und
Einführung in Moodle

Quiz
Schulsoftware

PC Räume

Klassenlehrer

15:00

Ende des Einschulungstages

PC Räume

Klassenlehrer

Alle Schüler/innen, die bereits ein Notebook besitzen bitte zur Einschulung mitbringen!


Einschulungen

Unsere verschiedenen Bildungsgänge erwarten die neuen Schüler:

Mittwoch, 07.09.2011

  • 10.00Uhr FOV
  • 10.00Uhr IAF/IAH
  • 18.00Uhr FOT

Donnerstag, 08.09.2011

  • 09.30Uhr ET-Berufsschule
  • 10.00Uhr BFT/BFG
  • 10.00Uhr FSV
  • 18.00Uhr FST
  • 14.00Uhr AV-Berufsschule

Freitag, 09.09.2011
12.00Uhr IT-Berufsschule


Start in die vollzeitschulische Ausbildung

100 angehende Informationstechnische Assistenten/innen nehmen am Mittwoch, den 07.09.11 ihre dreijährige Ausbildung am Georg-Simon-Ohm-Berufskolleg auf.
Für die, die den Abschluss schaffen, stehen die Berufschancen so gut wie nie zuvor. Die Firmen brauchen qualifizierte IT-Mitarbeiter und auch die Universitäten und Fachhochschulen bemühen sich, Studenten mit attraktiven Studienangeboten zu werben.

Die Kolleginnen und Kollegen des Bildungsganges wünschen allen zum Start viel Freude und Erfolg in der Ausbildung.


Neues Stundenplanprogramm

Marc Schmidt aus der Klasse IAH01 hat eine Windowsanwendung erstellt, die gegenüber der StuPID-Seite auf unserer Homepage einige Vorteile bietet:

Schüler wie auch Lehrer können eine beliebige Stundenplanseite festlegen (Klasse oder Lehrerplan), mit der die Anwendung startet. Ein Heraussuchen des gewünschten Plans ist nicht mehr nötig.
Das Layout der jeweiligen Stundenplandarstellung orientiert sich an der Darstellung in StuPID, allerdings sind die einzelnen Elemente als Links ausgeführt, man kann also ohne Umweg über das Programm-Menü schnell zum Lehrer- oder Raumplan wechseln oder beim Anklicken eines Fachkürzels sich die Bezeichnung des Faches anzeigen lassen. Bei entsprechender Einstellung kann beim Klick auf das Lehrerkürzel auch die Infoseite des Lehrers eingeblendet werden.
Die Daten zur Darstellung der Pläne werden unmittelbar aus den StuPID-HTML-Seiten ausgelesen, enthalten also immer auch die aktuellen Vertretungsregelungen!

Wir danken Marc Schmidt für die Entwicklung dieser Anwendung, die allen Schülerinnen und Schülern, Ausbildungsbetrieben und Eltern unserer Schule hilft, noch komfortabler als mit den StuPID-Seiten auf der Schulhomepage sowohl den aktuellen, individuellen Stundenplan einzusehen als auch weitere Informationen rund um den gewünschten Stundenplan zu erhalten!

Das Programm kann hier heruntergeladen werden.


 

Veranstaltungen

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Schülerberatung

Probleme - Ärger - Stress?

Schülerberatung

Neu:

Neu eingerichtet: alle Newsmeldungen von 1997 bis heute auf einer Zeitschiene

News-Time-Line

Translator

fundraising für den förderverein

Ünterstützt unseren Förderverein online-shopping mit gso (Infos)

Einrichtungen

Microsoft-Academy
Microsoft-Academy
Cisco-Academy
Cisco-Academy
Oracle-Academy
Oracle-Academy
aris@school
aris@school
NAO-Robotic-Schule
NAO Robotic-Schule

Berufsschule Elektroberufe

Infos zum InformationselektronikerInformationselektroniker/in, Schwerpunkt Bürosystemtechnik

Informationselektroniker/in, Schwerpunkt Geräte- und Systemtechnik

Weiterlesen...

Berufsschule Medientechnik

Mediengestalter/in Bild und Ton

Film- und Videoeditor/in

Fachkraft für Veranstaltungstechnik

Übersicht Medienberufe

Berufsschule Informationstechnik

IT-BerufeIT-Systemelektroniker

Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung

Fachinformatiker - Systemintegration

Übersicht-IT-Berufe

Go to top